Was macht eigentlich den Honig
zum Wundermittel?

Grundsätzlich unterteilt man Honig in zwei Kategorien. Diese Unterteilung ist davon abhängig, wie und wo die Bienen ihren Nektar sammeln. Entweder wird der Nektar von Blüten oder Honigtau gesammelt. Festzuhalten dabei ist, dass manche Menschen auf Blütenhonig allergisch reagieren, dagegen den Waldhonig aus Honigtau sehr gut vertragen. Im Unterschied zu Blüten, wird Honigtau von Blattläusen oder Schildläusen hergestellt. Der Saft von Blättern und Nadeln wird von den kleinen Insekten aufgesaugt und nachher in Form von Honigtau ausgeschieden. Dieser wird von Bienen genauso wie der Nektar von Blüten gesammelt und im Bienenstock zum Honig verarbeitet. Diese Honigsorten haben dann eine dunkle Farbe und einen kräftigen, herben Geschmack. Dazu zählen Wald-, Eichen-, Tannen- und Fichtenhonig .



Andere Honigsorten werden aus Blütenpflanzen gewonnen. Der Radius in dem eine Biene fliegt liegt zwischen 3-5 Kilometer. Daher ist es nicht einfach sortenreine Honige zu bekommen. Wir von ImkerPur haben es uns zur Aufgabe gemacht unseren Kunden vor Allem wirklich sortenreinen Honig anzubieten. Daher haben wir bei der Auswahl von Lieferanten stark darauf geachtet, dass die Landschaft, in der der Honig produziert wird, wirklich diese Möglichkeit bietet. Außerdem machen ja die Bienen nicht nur den Honig, sondern auch noch viele anderen gesunde Produkte. Propolis, Bienenbrot, Gelee Royale, Blütenpollen, Waben, Wachs, Bienengift runden das Bienensortiment ab. Erfahrene Imker können Sortenreinheit erreichen ohne den Honig im Labor prüfen zu müssen. Hierfür sind gewisse Naturkenntnisse notwendig.




Der Imker muss sich in seiner Gegend sehr gut auskennen. Er muss wissen wann welche Pflanzen blühen, um dann die Ernten sortenrein zu schleudern. Besonders freuen sich die Imker über die Landschaft und Pflanzen die genügend Potenzial für eine Bienenweide mit sich bringen. Dazu zählen die Pflanzen, die reichlich Nektar und Pollen produzieren. Natürlich ist man mit einer Pollenabbild-Laboranalyse auf der sicheren Seite. Wir vertrauen unseren Lieferanten, lassen aber trotzdem unseren Honig im Labor prüfen, sodass wir mit ruhigem Gewissen unseren Kunden in die Augen schauen können.